Über mich

Für mich ist Paternalismus und ein Führungsbild, das auf Kontrolle, hohe Regeldichte und die „Weisheit“ Einzelner setzt, überholt. Die Führung komplexer, lebender Systeme erfordert eine neue Rollen- und Aufgabenverteilung. Das wissen wir!
Die Befähigung jedes Menschen mitzugestalten, mitzuentscheiden und Mitverantwortung zu übernehmen, entscheidet unsere Zukunft. Das Maschinenzeitalter geht zu Ende und die Selbstorganisation übernimmt – dank und trotz Digitalisierung.

Neueste Technologien und wissenschaftliche Erkenntnisse begleiten mich seit Berufsbeginn. Ich bin häufig einen Schritt voraus. Es scheint, meine Sensoren für das Erspüren und Erkennen von noch schwachen Veränderungssignalen in meiner Umwelt sind sehr empfindlich. Dies formt meine Perspektive und die Fragen, die ich stelle.

Ich „glaube“ nicht einfach, sondern hinterfrage Hypes und Mainstream. Dies reduziert Unsicherheit und ermöglicht den Fokus auf das Entscheidende. Zukunft systemisch zu denken, Chaos zu strukturieren, das Wesentliche zu erkennen und dadurch innere Klarheit zu ermöglichen, sind meine Stärken. Ich nutze dabei „Hirn und Bauch“.

Unternehmensentwicklung, Innovation und Projektmanagement sind meine Themen. Ich spreche und fühle „die Sprachen“ unterschiedlichster fachlicher Disziplinen und vieler Kulturen. Die erleichtert Gestalten und Führen.

Mein Erfahrungsbereich reicht von USA über Usbekistan bis Australien, vom For-Profit zum Non-Profit-Bereich – von Gesundheit/Medizintechnik/Life Sciences bis Kunststoff, Automobil, Maschinenbau und Entwicklungshilfe.

Mit einer offenen, empathischen und präzisen Sprache beschleunige ich Analyse und Lösungsfindung für persönliche wie unternehmerische Aufgaben.